Ma 01/01/2018

# Jan Henric Bogen

(deutsche Fassung unten)

Dit is een dubbelinterview met één man: Jan Henric Bogen heeft zowel het hart van een manager als het hart van een artiest en is daarom de perfecte rechterhand van de artistiek directeur van de Vlaamse Opera. Wonen en joggen doet hij in de buurt van het Eilandje, pendelen doet hij tussen de opera’s van Antwerpen en Gent, talent scouten doet hij in binnen- en buitenland.   

Hoe ziet uw werkdag eruit?
Ik vorm een schakel tussen alle afdelingen van Opera Vlaanderen: ik ben samen met de artistiek directeur bezig met het zoeken van de zangers, de planning en de programmatie voor de toekomstige seizoenen. Ik onderhandel de contracten met agentschappen, maar ik volg ook tijdens de repetitieperiode het artistieke proces van heel dichtbij op. Ik probeer de afdelingen van het huis met de artistieke teams te koppelen om de beste omstandigheden voor onze producties te creëren. Dat betekent dat men mij veel in de zaal kan vinden tijdens de repetities, maar evengoed op kantoor, waar ik het aanspreekpunt ben voor zangers, regisseurs, dirigenten, agentschappen en de artistieke, administratieve en technische medewerkers van Opera Vlaanderen.

U hebt rechten, musicologie en cultureel management gestudeerd in Heidelberg, Keulen en Hamburg. In welke mate hebben die steden u beïnvloed?
Ik voel me eigenlijk overal snel thuis. Ik ben dan wel opgegroeid in het Rijnland, maar ik noem het daarom nog niet mijn Heimat. Over de regio van Keulen en Bonn kan ik wel zeggen dat mensen het leven er met een zekere lichtheid en humor nemen. Hun mentaliteit is er een van “het zal wel lukken, het komt wel goed”, wat ik wel apprecieer.

Van rechten naar musicologie: hoe logisch was die stap voor u?
Ik kwam er snel achter dat ik me niet alleen met juridische thema’s wilde bezighouden. Daarom combineerde ik mijn opleiding rechten met muziekwetenschappen. De eerste inspireerde me onvoldoende, in de tweede miste ik praktische toepassingen. Mijn opvoeding is er waarschijnlijk niet vreemd aan: mijn moeder is kunstenares, ze schildert en doet aan beeldhouwen; mijn vader studeerde fysica en werd wetenschapper.
Ik was thuis duidelijk diegene die het meest gepassioneerd was door muziek. Tijdens mijn jeugd volgde ik piano, altviool en zang en overwoog ik om daarin verder te gaan. Toch koos ik bewust voor rechten vanuit een fascinatie voor de filosofie erachter: hoe gaan we met elkaar om in onze samenleving en hoe vertalen we dat naar een tekst. Pas tijdens mijn studies merkte ik dat muziek meer voor me was dan een hobby. Ik voelde me erg aangesproken door cultuurmanagement, dat toen nog niet zo bekend was.

Hebt u altijd al een voorliefde voor opera gehad?
Ja, opera is mijn passie. Mijn eerste opera’s waren schoolvoorstellingen. Ik zag De toverfluit toen ik zes was en was meteen geraakt door dat grootse, dat overweldigende. Later ging ik met vrienden naar de opera van Bonn.
Opera heeft iets megalomaans. Als het werkt, is dat net zijn kracht. Voor een voorstelling heb je zoveel nodig: een orkest, een koor, zangers, een dirigent, een regisseur, de assistenten, de teams van kostuum- en decorateliers, een technische ploeg, kostuum- en decoratie-ontwerpers, soms ook nog dansers, ... De combinatie van al die zaken heb je enkel bij opera en zorgt als het goed is voor een uniek spanningsveld, voor magie. De verbinding tussen muziek, tekst en beeld vind ik heel bijzonder. Wat ongezegd blijft, wordt aangevuld door de muziek.

Wat bracht u van uw buitenlandse ervaringen mee naar Vlaanderen?
Door mijn drie opleidingen heb ik heel verschillende dingen kunnen doen. Ik deed professionele ervaring op als dramaturg, agent van operazangers en hoofd planning in Hagen, Wenen en Nuremberg. Communicatie en mensen met elkaar verbinden stonden daarbij steeds centraal.
Voor ik in Antwerpen begon, werkte ik vier jaar voor het grote Staatstheater van Nuremberg, waar zowel opera, ballet, theater en concerten worden opgevoerd. Men werkt er met een repertoiresysteem: terwijl er een of twee nieuwe producties  worden gemaakt, wordt er elke avond een andere opera uit het repertoire opgevoerd. Daartegenover werkt men in Opera Vlaanderen met een stagione-systeem, waarbij de producties elkaar tijdens een seizoen opvolgen. Het ene systeem geeft het publiek een grotere keuze, het andere biedt technisch en artistiek meer mogelijkheden. Wij bouwen een decor op in een week. Om hetzelfde resultaat te behalen met een decor dat je in enkele uren moet kunnen opbouwen en afbreken, moet je al over erg grote budgetten beschikken. Ik vind het een groot voordeel dat alle medewerkers zich concentreren op dezelfde voorstelling en deel uitmaken van eenzelfde gemeenschap.

Stel: u geeft ons een lesje muziekgeschiedenis over Duitse opera’s. Wat leert u ons? 
Ik heb een beetje moeite met de link tussen opera en nationaliteit of erger nationalisme: Mozart heeft dan wel Duitse opera’s geschreven, maar was hij echt een Duitse componist? Hij werd geboren in Oostenrijk en componeerde opera’s gebaseerd op Duitse maar ook Italiaanse libretti. Händel werd in Halle geboren, maar maakte carrière in Londen en dus noemt men hem in Groot-Brittannië een Engelse componist, terwijl hij ook in het Italiaans schreef. Bij Wagner was nationaliteit natuurlijk belangrijk, omdat hij zich duidelijk wilde onderscheiden van de Franse en Italiaanse operatraditie. Maar ook als kunst zich afzet tegen andere stijlen en kunstvormen, staat ze er per definitie mee in verbinding.
In de bibliotheek van de opera in Nuremberg, de stad van de Reichsparteitage, liggen nog steeds enkele partituren met een hakenkruis op – een bewijs voor een vreselijke verbinding tussen kunst en staat. De opera’s van Wagner werden gebruikt en misbruikt door de toenmalige machthebbers. Hij was zelf Duits nationalist en antisemiet, maar toch kan je zijn werk daar niet toe herleiden. Het is zoals met Kevin Spacey: kunnen we zijn werk nog waarderen als we weten wat hij als mens doet?     

Wat moeten mensen al dan niet weten over opera?
Leken in de operawereld zou ik vooral uitnodigen om de opera met alle zintuigen te komen ervaren en hun eigen beeld te vormen over deze kunstvorm. Opera moet voor mij toegankelijk zijn voor iedereen, zowel qua gebouw en toegangsprijzen als qua uitvoering. Je kan perfect geraakt en meegevoerd worden zonder alles te begrijpen. Dat is het streefdoel van een goede operaproductie voor mij.
In Hagen werkte ik voor een klein operahuis met een beperkt budget. We maakten er een moderne opera, gebaseerd op de film Gegen die Wand (Fatih Akin, 2004). Het libretto stond vol harde woorden en het stuk was geweldig in alle betekenissen van het woord: overweldigend en gewelddadig. Niet wat de meeste mensen meteen associëren met opera. We hebben toen bewust veel jonge mensen voor deze productie uitgenodigd en de reacties waren doorgaans positief. Dat heeft me doen inzien hoe belangrijk het is om mensen met de kunstvorm in contact te brengen en hun vooroordelen weg te nemen.
Verder is het interessant om de aandacht te vestigen op bepaalde technische vaardigheden, bijvoorbeeld het feit dat de zangers zonder versterking zingen. De menselijke stem als instrument is zo direct. Die ene zanger of zangeres hoor je boven de 60 tot 80 mensen die in de orkestbak zitten uit, omdat ze door hun opleiding, hard werk en uitzonderlijk talent een bepaalde techniek kunnen gebruiken. Daar staan de meeste mensen niet bij stil.

U hebt in binnen- en buitenland meegewerkt aan tal van opera-uitvoeringen. Zijn er verschillen qua publiek?
Ik heb het gevoel dat het publiek in Antwerpen in grote mate openstaat voor vernieuwing. Er gebeurt hier zo veel in de culturele wereld dat mensen een erg breed aanbod krijgen. Omdat het publiek van de verschillende cultuurhuizen zich vermengt, krijg je een ervaren en bewust publiek dat al wat gezien heeft. Als je het wil verrassen, moet je je best doen.

Speelt de actualiteit een rol bij de Vlaamse Opera?
Ja, liefst wel. En soms is de actualiteit ook verbazend dicht bij de geschiedenis: laatst brachten we in Gent Le duc d’Albe (De hertog van Alva), een opera uit de 19de eeuw over de Spaanse bezetting van Vlaanderen. Het stuk gaat over vrijheid, over het volk dat zich afzet tegen de bezetter. Onze artistiek directeur Aviel Cahn heeft Carles Puigdemont, de Catalaanse ex-president, uitgenodigd die vanuit Brussel kwam kijken. De Spaanse ambassadeur ging niet in op onze uitnodiging. Hoewel de opera eindigt met het vertrek van de hertog van Alva en de woorden “Vive la liberté”, maakt de enscenering duidelijk dat er geen winnende partij is. Het koor staat op het toneel in een pak zonder hoofd, als het ware onthoofd. De oorspronkelijke opera van Donizetti bleef onvoltooid en werd op onze vraag afgewerkt door Giorgio Battistelli, een hedendaagse componist – het verschil tussen het klassieke begin en het modernere einde is duidelijk hoorbaar. De tekst luidt dan wel “Vive la liberté”, maar de muziek klinkt als een requiem. Een mooi voorbeeld van wat ik eerder al zei over het samenspel tussen tekst en muziek.
Opera’s van soms meer dan tweehonderd jaar geleden brengen we niet enkel voor de mooie muziek, maar ook voor hun universele en tijdloze kern die vaak over liefde, psychologie, macht en politiek gaat. Het is aan de regisseur om te beslissen hoe klassiek of hedendaags en hoe specifiek of abstract hij zal ensceneren. Zet je een interpretatie van Donald Trump of Kim Jong-un neer of laat je gewoon zien dat het verschil met een tiran uit de geschiedenis niet zo groot is? 

U woont en werkt sinds 2016 in Antwerpen. Kunt u ons de stad laten zien door uw ogen?
Voordat ik hier solliciteerde, was ik niet vertrouwd met de stad, hoewel ze dicht bij Keulen ligt. Ik had het verschil in esthetiek, architectuur en organisatie volledig onderschat. Het begon al bij aankomst in het Centraal Station, waar traditie en functionaliteit zo zichtbaar samengaan.
Nuremberg is even groot qua aantal inwoners, maar ik voelde me daar helemaal anders. Het is een aangename, leuke stad met een Noord-Beierse identiteit. Ze heeft niet die verschillende invloeden die Antwerpen bijvoorbeeld door de haven heeft. Ik ga heel graag lopen aan het Noordkasteel en langs de olieraffinaderijen, waar de Schelde wat breder wordt. Die openheid zoek ik op een vrije dag ook wel eens op aan de Noordzee.

Wat hebt u gedaan om u het Nederlands eigen te maken?
Ik heb de taal op zeer korte termijn geleerd. Ik verbleef een week in de abdij van Averbode met een privéleraar. Het was ontzettend vermoeiend, misschien wel een van de meest intensieve weken van mijn leven. Aan het ontbijt ging het met de broeders over religieuze kwesties, de rest van de dag bracht ik sprekend, lezend en schrijvend door met mijn leraar. Na die week ben ik gewoon blijven luisteren en spreken. Dat vergde een beetje moed. Op mijn eerste werkdag in de opera nodigde ik iedereen uit om Nederlands met me te praten en aan enkele collega’s vroeg ik om mijn e-mails gecorrigeerd terug te sturen. De moeite die ik deed werd erg geapprecieerd en omgekeerd ervoer ik veel steun.

Welk gevoel geeft het Nederlands u?
Ik vind dat elke taal je persoonlijkheid een beetje verandert. Als je vertrouwd raakt met de idiomatische taal, begrijp je de mensen beter. Wanneer je die idiomen overneemt, neem je ook de mentaliteit een beetje over. Een voorbeeld zijn de verkleinwoorden: ik vraag geen kaart voor de opera, maar een kaartje. Dat klinkt charmant, alsof je niet zoveel vraagt. Dat zou je in het Duits niet doen.

U brengt heel wat uren door in de Antwerpse Opera. Op welke andere plaatsen in de stad vertoeft u graag?
Ik woon niet ver van het MAS, een gebouw als een mijlpaal. Ook het nieuwe havengebouw vind ik zeer mooi qua architectuur. En het museum Mayer van den Bergh. Vanbuiten lijkt het enkel een oud gebouw, maar vanbinnen is het zo ongelooflijk rijk.

Hoe ziet de toekomst van Opera Vlaanderen eruit?
Spannend! In 2019-2020 krijgen we een nieuwe artistiek directeur, de Vlaamse Jan Vandenhouwe. Hij behoort tot een generatie van nieuwe leiders, vertrouwd met de kunstwereld in binnen- en buitenland. Verder zal de fusie en samenwerking tussen opera en ballet nog zichtbaarder worden in onze producties, een groot en uniek potentieel van ons huis waar ik zeer graag aan meewerk.   

Interview: Goedele Krekels
© dasKULTURforum

------------------------------

Dies ist ein Doppel-Interview mit nur einem Mann, denn in Jan Henric Bogens Brust schlägt sowohl ein Manager- als auch ein Künstlerherz. Weshalb er die perfekte rechte Hand des künstlerischen Leiters des flämischen Opernhauses "Opera Vlaanderen“ ist. Er wohnt und joggt in der Nähe des Hafengebietes „Eilandje“ (Inselchen), pendelt für seine Arbeit zwischen den Opernhäusern von Antwerpen und Gent und spürt Talente im In- und Ausland auf.

Wie sieht Ihr Arbeitstag aus?
Ich bin die Schaltstelle zwischen allen Abteilungen der Vlaamse Opera: Gemeinsam mit dem künstlerischen Leiter des Opernhauses befasse ich mich mit der Suche nach geeigneten Sängerinnen und Sängern sowie mit der terminlichen und künstlerischen Ausarbeitung der nächsten Spielpläne. Ich handele die Verträge mit den Agenturen aus, bin aber zugleich während der Probenzeit sehr intensiv in den künstlerischen Prozess involviert. Ich versuche, die Abteilungen des Opernhauses mit den künstlerischen Teams zusammenzubringen, damit so die für unsere Produktionen bestmöglichen Umstände entstehen. Folglich trifft man mich oft bei den Proben im Saal an, aber ebenso oft auch im Büro, wo ich der Ansprechpartner für die Sänger, die Regisseure, die Dirigenten, die Künstleragenturen sowie für das Verwaltungspersonal und die technischen Mitarbeiter der flämischen Oper bin.

Sie haben Jura, Musikwissenschaften und Kulturmanagement in Heidelberg, Köln und Hamburg studiert. In welchem Maße haben diese Städte Sie beeinflusst?
Ich lebe mich eigentlich überall schnell ein. Groß geworden bin ich im Rheinland, aber ich betrachte es nicht wirklich als meine Heimat. Über die Region Köln und Bonn kann ich sagen, dass die Menschen dort das Leben mit einer gewissen Leichtigkeit und Humor nehmen. Sie beherzigen das Prinzip des „es wird schon werden“ und des „das wird schon klappen“, was mir gut gefällt.

Von den Rechts- zu den Musikwissenschaften – wie logisch war dieser Schritt für Sie?
Ich hatte ziemlich schnell die Einsicht gewonnen, mich nicht nur mit juristischer Thematik beschäftigen zu wollen. Darum habe ich beide Studienzweige kombiniert. Während die eine Studienrichtung mich nur mäßig inspirierte, fehlte mir bei der anderen die praktische Anwendung. Höchstwahrscheinlich hat das mit meiner Erziehung zu tun: Meine Mutter ist Künstlerin – Malerin und Bildhauerin –, mein Vater hingegen ist studierter Physiker und als Wissenschaftler tätig.
Ich war daheim eindeutig derjenige, den die Musik am meisten fasziniert hat. In meiner Jugend habe ich Klavier-, Bratschen- und Gesangsunterricht gehabt und sogar erwogen, weiter Musik zu studieren. Aber dann habe ich mich doch ganz bewusst für Jura entschieden, auf Grund meiner Begeisterung für die dahinter steckende Philosophie: Wie gehen wir im täglichen Leben miteinander um und wie wird dies am Text deutlich? Erst im Laufe meines Studiums habe ich festgestellt, dass Musik für mich mehr ist, als nur ein Hobby. Ich fühlte mich sehr stark durch das Kulturmanagement angezogen, das damals ein noch nicht so bekannter Bereich war.

Haben Sie schon immer eine Vorliebe für die Oper gehabt?
Ja, Opern sind meine Leidenschaft. Meine ersten Opern waren Schulvorstellungen. Als ich im Alter von sechs Jahren „Die Zauberflöte“ gesehen habe, wurde ich sofort vom Überwältigenden dieser Oper erfasst. Später bin ich mit Freunden nach Bonn in die Oper gegangen.
Oper hat etwas Größenwahnsinniges. Es bedarf vieler Leute, damit eine Vorstellung läuft: ein Orchester, ein Chor, Sängerinnen und Sänger, ein Dirigent, ein Regisseur, Assistenten, Mitarbeiter der Bühnenbild- und Gewandmeister-Teams, Techniker, Kostüm- und Bühnenbildner, manchmal auch Tänzer usw. Diese Berufe-Kombination gibt es nur an einem Opernhaus und wenn alles gut klappt, dann entsteht ein einzigartiges Spannungsfeld, dann kommt Magie auf. Das Zusammenspiel von Musik, Text und Bild empfinde ich als etwas Einzigartiges. Und das, was nicht mit Worten ausgedrückt wird, wird von Musik erfüllt.

Was haben Sie von Ihrer Auslandserfahrung nach Flandern mitgebracht?
Durch meinen dreifachen Ausbildungsweg habe ich ganz unterschiedliche Dinge erreichen können. In Hagen, Wien und Nürnberg habe ich als Dramaturg, Agent von Opernsängern und als Produktionsleiter berufliche Erfahrungen sammeln können. Kommunikation und das Zusammenbringen von Menschen standen dabei immer im Mittelpunkt. Bevor ich in Antwerpen anfing, war ich vier Jahre lang am großen Staatstheater Nürnberg tätig, wo sowohl Opern als auch Ballett- und Theaterstücke sowie Konzerte gegeben werden. Die Aufführungen erfolgen nach dem Prinzip des Repertoiresystems, d.h. dass neben der Arbeit an einer oder zwei neuen Produktionen jeden Abend eine andere Oper aus dem bestehenden Repertoire gespielt wird. In Opera Vlaanderen dagegen arbeitet man nach dem Stagione-System, wobei die einzelnen Produktionen innerhalb einer Spielzeit aufeinander folgen. Wenngleich das eine System dem Publikum eine größere Wahl lässt, so bietet das andere System viel mehr technische und künstlerische Möglichkeiten. Wir bauen ein Bühnenbild innerhalb einer Woche auf. Um das gleiche Ergebnis mit einem Bühnenbild zu erreichen, das in nur wenigen Stunden auf- und abzubauen ist, muss man schon über ein ganz beträchtliches Budget verfügen. Ich empfinde es als einen großen Vorteil, dass sich sämtliche Mitarbeiter auf das gleiche Stück konzentrieren und Teil einer einheitlichen Truppe sind.

Angenommen, Sie müssten eine Unterrichtsstunde im Fach ‚Musikgeschichte deutscher Opern‘ halten, was würden wir bei Ihnen lernen?
Ich habe ein wenig Mühe, den Link zwischen Oper und Nationalität oder gar Nationalismus herzustellen. Mozart hat natürlich deutsche Opern komponiert, aber war er deshalb ein deutscher Opernkomponist? Geboren wurde er in Österreich, die Musik zu seinen Opern schuf er anhand deutscher, aber auch italienischer Libretti. Händel wurde in Halle geboren, machte aber in London Karriere, weshalb er in Großbritannien als englischer Komponist verstanden wird, obwohl er auch auf Italienisch schrieb.
Für Wagner war die Nationalitätsfrage natürlich wichtig, da er sich mit seiner Musik ganz deutlich von der französischen und italienischen Operntradition unterscheiden wollte. Aber selbst wenn sich eine Kunstrichtung von anderen Stil- und Kunstformen distanziert, bleibt sie definitionsgemäß mit ihnen verbunden.
In der Bibliothek des Staatstheaters Nürnberg, der Stadt der Reichsparteitage, liegen noch immer einige, mit einem Hakenkreuz versehene Partituren herum: Beweis für eine schreckliche Verknüpfung von Kunst und Staat. Wagners Opern wurden von den damaligen Machthabern genutzt und missbraucht. Wagner selbst war ein deutscher Nationalist und Antisemit, aber muss deshalb sein Werk darauf reduziert werden? Es ist so wie mit Kevin Spacey: Können wir seine berufliche Leistung noch würdigen, wenn wir wissen, was er als Mensch tut?

Was muss man über Opern wissen?
Laien auf diesem Gebiet würde ich vor allem empfehlen, ins Opernhaus zu gehen, um dort Opern mit allen Sinnen zu erfahren und sich von dieser Kunstform ein eigenes Bild zu machen. Opern sollten, finde ich, für alle zugänglich sein, sowohl was das Betreten des Hauses und den Preis eines Sitzplatzes, als auch was die Aufführung selbst betrifft. Es ist absolut möglich, dass man berührt und von Empfindungen mitgerissen wird, auch wenn man nicht alles verstanden hat. Das ist meiner Meinung nach die Zielvorgabe für eine gute Opernaufführung.
In Hagen habe ich für ein kleines Opernhaus mit einem begrenzten Haushalt gearbeitet. Dort haben wir eine moderne Oper aufgeführt, die auf dem Film Gegen die Wand (Fatih Akin, 2004) basiert. Das Libretto war voller starker Worte und das Stück in jeder Hinsicht gewaltig: überwältigend und gewaltsam. Also nicht gerade das, was sich die meisten Menschen unter einer Oper vorstellen. Wir haben damals ganz bewusst ein junges Publikum eingeladen und die Reaktionen waren durchgehend positiv. Dadurch weiß ich heute, wie wichtig es ist, Menschen mit der Kunstform der Oper in Kontakt zu bringen, um ihnen so ihre Vorurteile zu nehmen.
Ein weiteres, interessantes Merkmal stellen besondere technische Fähigkeiten dar, wie z.B. die Tatsache, dass Opernsänger ohne Verstärker singen. Die menschliche Stimme fungiert unmittelbar als Instrument. Dass man einen Sänger oder eine Sängerin über die 60 bis 80 Musiker, die im Orchestergraben sitzen, hinweg hören kann, liegt daran, dass sie auf Grund ihrer Ausbildung, harter Arbeit und eines besonderen Talentes eine spezifische Technik anwenden können. Den meisten Menschen ist dies nicht bewusst.

Sie haben an verschiedenen Orten an Opernaufführungen mitgewirkt. Ist das Publikum unterschiedlich?
Ich habe das Gefühl, dass das Antwerpener Publikum dem Neuen ziemlich offen gegenübersteht. Es tut sich hier auf künstlerischer Ebene so viel, dass den Menschen hier wirklich eine sehr große Auswahl geboten wird. Dadurch, dass sich das Publikum der verschiedenen Kulturhäuser miteinander vermischt, entsteht ein durch den bereits viel erlebten Kulturgenuss sensibilisiertes Publikum, das bewandert und aufgeweckt ist. Wer dieses Publikum überraschen will, muss sich schon anstrengen.

Spielt das aktuelle Zeitgeschehen eine Rolle bei der Vlaamse Opera?
Ja, doch. Und manchmal ist die Aktualität auch verblüffend nah an der Geschichte: Unlängst haben wir in Gent Le duc d’Albe (Der Herzog von Alba) inszeniert, eine Oper aus dem 19. Jahrhundert, in der es um die Besetzung Flanderns durch die Spanier geht. Das Stück handelt von Freiheit, vom Volk, das sich gegen den Besatzer auflehnt. Unser künstlerischer Leiter Aviel Cahn hatte Carles Puigdemont, den katalanischen Ex-Präsidenten, eingeladen, der aus Brüssel kam, um sich die Aufführung anzuschauen. Der spanische Botschafter ist unserer Einladung nicht gefolgt. Obwohl die Oper mit dem Abzug des Herzogs von Alba und den Worten „Vive la liberté!“ („Es lebe die Freiheit!“) endet, geht aus der Inszenierung deutlich hervor, dass er nicht als Sieger davonzieht. Die Chorsänger stehen dabei auf der Bühne, gekleidet in Anzügen ohne Kopf darüber, als wären sie enthauptet. Die ursprünglich unvollendete Oper von Donizetti wurde auf unseren Wunsch hin von Giorgio Battistelli, einem zeitgenössischen Komponisten, mit einem neuen Ende versehen, weshalb der Unterschied zwischen dem klassischen Anfang und dem moderneren Ende ganz deutlich hörbar ist. Der Text lautet zwar „Vive la liberté!“, aber die Musik dazu klingt wie ein Requiem – ein schönes Beispiel für das, was ich vorhin über das Zusammenspiel von Text und Musik gesagt habe.
Opern, die zuweilen über zweihundert Jahre alt sind, bringen wir nicht nur wegen ihrer schönen Musik, sondern auch wegen ihres universell und zeitlos gültigen Kerns, wo es oft um Liebe, Psychologie, Macht und Politik geht. Es liegt am Regisseur zu beschließen, wie klassisch bzw. zeitgenössisch und wie konkret bzw. abstrakt er inszenieren will. Soll eine Interpretation von Donald Trump oder von Kim Jong-un entstehen oder soll nur zu verstehen gegeben werden, dass zwischen einem Tyrannen von gestern und einem von heute kein so großer Unterschied ist?

Sie wohnen und arbeiten seit 2016 in Antwerpen. Können Sie uns die Stadt durch Ihre Augen betrachtet zeigen?
Ehe ich mich hier bewarb, kannte ich Antwerpen nicht, obwohl die Stadt nicht weit von Köln liegt. Ich habe den Unterschied in Sachen Ästhetik, Architektur und Organisation völlig unterschätzt; schon bei meiner Ankunft im Hauptbahnhof, wo Tradition und Funktionalität sichtbar zusammenlaufen. Nürnberg ist von der Einwohnerzahl her genau so groß, aber dort habe ich mich ganz anders gefühlt. Nürnberg ist eine angenehme, sympathische Stadt mit nordbayrischer Identität. Sie ist nicht verschiedenen Einflüssen ausgesetzt, wie sie Antwerpen beispielsweise durch den Hafen erfährt. Ich laufe sehr gern am Noordkasteel herum und entlang der Ölraffinerien, dort wo die Schelde etwas breiter wird. An freien Tagen zieht es mich auch schon einmal an die Weiten der Nordsee.

Was haben Sie unternommen, um Niederländisch zu lernen?
Ich habe die Sprache in kurzer Zeit erlernt. Ich habe mich eine Woche lang mit einem Privatlehrer in die Abtei von Averbode zurückgezogen. Das war unglaublich anstrengend, vielleicht war das sogar eine der intensivsten Wochen meines Lebens. Schon beim Frühstück ging mit den Brüdern die Diskussion zu religiösen Fragen los. Die übrige Zeit habe ich sprechend, lesend und schreibend mit meinem Lehrer verbracht. Nach dieser Woche habe ich mich weiter im Hören und im Sprechen geübt, wozu schon ein wenig Mut nötig war. An meinem ersten Arbeitstag in der Oper habe ich alle dazu aufgefordert, mich auf Niederländisch anzusprechen und manche Kollegen habe ich auch gebeten, mir meine E-Mails korrigiert zurückzuschicken. Die Mühe, die ich mir gemacht habe, wurde sehr geschätzt und so habe ich im Gegenzug sehr viel Unterstützung erhalten.

Welches Gefühl gibt Ihnen die niederländische Sprache?
Ich finde, dass jede Sprache die Persönlichkeit eines Menschen ein wenig verändert. Wenn einem die idiomatischen Ausdrücke einer Sprache geläufig sind, versteht man die Leute besser. Und indem man dann fremdsprachliche Ausdrucksweisen übernimmt, nimmt man auch etwas von der Mentalität mit. So geht es mir z.B. mit den Verkleinerungsformen: Ich verlange nicht nach einer Eintrittskarte für die Oper, sondern nach einem Eintrittskärtchen. Das klingt charmant, wie als würde man nur um eine Kleinigkeit bitten. Das würde man auf Deutsch nicht so ausdrücken.

Sie verbringen ziemlich viel Zeit in der Antwerpener Oper. An welchen anderen Orten der Stadt halten Sie sich gern auf?
Ich wohne nicht weit weg vom MAS-Museum, einem beachtlichen Gebäude. Auch das neue Hafengebäude finde ich von der Architektur her sehr schön. Und das Museum Mayer van den Bergh. Von außen denkt man, es sei nur ein gewöhnliches, altes Haus, aber sein unglaublicher Reichtum steckt innen drin.

Wie sieht die Zukunft der Opera Vlaanderen aus?
Spannend! Für die Spielzeit 2019-2020 erwarten wir einen neuen künstlerischen Leiter, den Flamen Jan Vandenhouwe. Er gehört zu einer neuen Generation von Leitern, die mit der in- und ausländischen Welt der Kunst vertraut sind. Außerdem sollen der Zusammenschluss und die Zusammenarbeit von Oper und Ballett in unseren Produktionen noch sichtbarer werden; an diesem großartigen und einzigartigen Potential, das unser Opernhaus auszeichnet, arbeite ich sehr gern mit.

Interview: Goedele Krekels
Übersetzung: Sandra Károlyi
© dasKULTURforum

- adjunct artistiek directeur Opera Vlaanderen
- geboren in Ludwigshafen in 1983
- woont sinds 2016 in Antwerpen

- kultureller Leiter-Adjunkt der flämischen Oper
- 1983 geboren in Ludwigshafen
- wohnt seit 2016 in Antwerpen